BIM WORLD MÜNCHEN

BIM WORLD MÜNCHEN

Die BIM World in München ist eine der größten Konferenzen zum Thema Building Information Modeling und findet am 28./29.11.2017 im ICM Internationales Congress Center München statt. Nutzen Sie die Möglichkeit, informative Vorträge zu hören und mit den EPLASS Experten ins Gespräch zu kommen. Weitere Informationen: www.bim-world.de

Sie finden uns auch auf der 

  •  STUVA-Expo in Stuttgart am 06./07.12.2017

 

EPLASS BIM Collaboration

 

  • Flexibel konfigurierbare Plattform zur Umsetzung individueller Prozesse
  • Automatische Kategorisierung von 3D, 4D und 5D Dokumenten über die Namenskonvention
  • Beliebige Zusammenstellung von Koordinationsmodellen aus Teilmodellen
  • Automatische Prüfung und Verwaltung der Indexstände getrennt nach 3D, 4D und 5D
  • Integrierter 3D-BIM-Viewer mit zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten
  • Einfache Erstellung von 3D-Viewpoints mit umfangreichen Redliningfunktion
  • Unterstützung der Workflow-Kommunikation durch das BIM Collaboration Format (BCF)
  • Verlinkung von 2D-Dokumenten mit den Datenmodellen und komfortabler Suchfunktion
  • Alle Projektinformationen aus DMS, PMS und BIM auf einer Plattform
  • Die vollintegrierte, workflowbasierte BIM-Lösung vom Marktführer im Infrastrukturbau

 

EPLASS ist die vollintegrierte, workflowbasierte (BIM-)Projektplattform zur effektiven Steuerung, Koordination und Abwicklung von Projekten jeder Größenordnung von jedem Ort, zu jeder Zeit und mit jedem Endgerät.

EPLASS BIM-Collaboration verbindet die in vielen Großprojekten bevorzugten Lösung im Plan- und Dokumentenmanagement mit Buildung Information Modelling (BIM).

Wie sieht der erste Schritt bei EPLASS BIM Collaboration aus?

Zu Beginn des Prozesses mit den 3D, 4D und 5D - BIM-Modellen wird ein Upload von 3D Teilmodellen als IFC-Datenmodell in die BIM-Datenbank durchgeführt. Die automatische Kategorisierung und Indexverwaltung - nach einer projektspezifischen Namenkonvention - unterstützt den Planer dabei. Durch den integrierten 3D-BIM-Viewer können eingestellten Modelle ohne zusätzliche Software angezeigt werden. Die nativen Datenmodelle aus der Hersteller Software können bereits beim Upload an die IFC-Teilmodelle als Zusatzdokumente angehängt und in die Datenbank überführt werden. Das Zusammenführen von Teilmodellen zu Koordinationsmodellen erfolgt innerhalb der Datenbank. Eine Zuordnung und Ergänzung der 4D und 5D Dokumente erfolgt sukzessiv im Zuge des Planungsprozesses und der Dokumenterstellung. Alle Dokumente durchlaufen nach dem Einstellen einen, individuell für das Projekt programmierten, Prüf- und Freigabeworkflow.

Ein besonders wichtiger Punkt ist, dass EPLASS keine Veränderung an Bauteilen oder Dokumenten vornimmt, sondern die eingespielten Informationen konsolidiert und diese den involvierten Projektbeteiligten aktuell und transparent zur Verfügung stellt. Zusätzlich wird die Nachverfolgbarkeit und die Historie des Projektes sichergestellt.

Welche Möglichkeiten bietet EPLASS BIM Collaboration?

Nach dem Importieren von einzelnen Teilmodelle in die BIM-Datenbank können anschließend beliebige Koordinationsmodelle zusammengestellt und gespeichert werden. Die Kombinationsmöglichkeiten sind sehr vielfältig und unterschiedlich, es kann bspw. nur der komplette Oberbau angezeigt werden oder in Kombination mit der Bauwerksentwässerung, vorhandenen Bauwerken und den Oberleitungen zusammengefasst dargestellt werden. Die Kategorisierung und Versionierung erfolgt automatisiert Anhand der im Projekt hinterlegten Namenskonvention unabhängig von den 3D Modellen. Beim Öffnen der Koordinationsmodelle prüft EPLASS automatisch die Indexstände der Teilmodelle und bietet die Möglichkeit, neuere Versionen wahlweise direkt mit darzustellen oder die Vorgängerversion zu zeigen. Die BFC-Schnittstelle ist integriert, was die Kommunikation deutlich verbessert.

Der integrierte 3D-BIM-Viewer bietet zahlreiche Möglichkeiten, im Datenmodell zu navigieren, zu messen oder zu beschriften, zu filtern, beliebige Schnitte zu erzeugen und sich die Attribute der Bauteile anzeigen zu lassen. Das Erstellen von 3D-Viewpoints ist leicht zu handhaben und benutzerfreundlich. Es werden dabei automatisch PDF-Ausschnitte erzeugt, gleichzeitig bleibt die Verortung zum Datenmodell erhalten.
Mit den aus EPLASS Professional bewährten Redliningfunktionen können die Prüfer anschließend weitere Anmerkungen zu den Viewpoints hinzufügen und workflowbasiert an die entsprechenden Projektbeteiligten weiterverteilen. Die Kategorisierung erfolgt anhand der zugehörigen Modelle und einer fortlaufenden Nummerierung, wahlweise ist eine Sortierung mit weiteren Unterkategorien möglich. Bei Ausgabe durch das integrierte BIM Collaboration Format (BCF) werden Viewpoints zusammengefasst und die Projektkommunikation deutlich verbessert. Ein einlesen von BCF Dateien und die Abbildung der Inhalte in der Datenbank spielen dabei natürlich auch eine wichtige Rolle.

 

Um die lückenlose Dokumentation sicherzustellen, besteht die Möglichkeit 2D-Dokumente wie bspw. Pläne, Fotos, Abnahmeprotokolle und Zertifikate - auch aus verschiedenen Datenbanken - mit einzelnen Bauteilen in den Datenmodellen zu verlinken. So können bspw. auf dem 2D-Plan Änderungen vorgenommen werden und dieser anschließend in BIM-Datenbank integriert werden.

EPLASS setzt dabei nicht auf hardcodierte Verlinkung, sondern vielmehr auf flexible Suchmasken, sodass ein neues 2D-Dokument über seine Metadaten automatisch auch mit dem 3D-Modell verknüpft wird, ohne dass der Benutzer den Link manuell einfügen muss. Dies erleichtert sowohl die Handhabung als auch die Verwaltung des Projektes.

 

Klare Strukturen, vollständige Informationen und transparente Prozesse garantieren maximalen Projekterfolg.

 

 

 

 

Weitere Produktinformationen als Download:

Gute Gründe für EPLASS.pdf

EPLASS BIM Flyer.pdf