Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) begleitet Großprojekt mit EPLASS CDE

22.07.2021 10:19 von Stefanie Söllner

Foto: Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) sucht den Standort für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle, der die bestmögliche Sicherheit für eine Million Jahre gewährleistet und betreibt die Endlager Konrad und Morsleben sowie die Schachtanlage Asse II und das Bergwerk Gorleben. Das Endlager Konrad befindet sich in Salzgitter in Niedersachsen. Es ist das erste nach Atomrecht genehmigte Endlager Deutschlands. Die BGE ist für die Errichtung und den Betrieb des Endlagers inklusive der Produktkontrolle der angelieferten Abfälle zuständig. In dem ehemaligen Eisenerzbergwerk sollen nach Fertigstellung des Endlagers 2027 rund 303.000 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktive Abfälle eingelagert werden, die überwiegend aus dem Rückbau der Kernkraftwerke stammen.
Für das Einrichten, Betreiben und Betreuen eines Projektservers für den Bereich Konrad der BGE mbH wurde eine Zusammenarbeit mit EPLASS CDE beschlossen. Kernaufgabe ist es, einen Projektserver für das Plan- und Unterlagenmanagement bei der BGE im Rahmen der Errichtung des Endlagers Konrad zur Verfügung zu stellen, aktiv zu betreiben und zu betreuen. EPLASS CDE fokussiert dabei das Ziel, die Effizienz etablierter Prozesse im Rahmen der Projektabwicklung und des Dokumentenmanagements workflowbasiert weiter zu erhöhen.

Zurück