19. SYMPOSIUM BRÜCKENBAU

19. SYMPOSIUM BRÜCKENBAU

Die Verlagsgruppe Wiederspahn lädt am 12. und 13. Februar 2019 zum 19. Symposium Brückenbau in Leipzig ein. Nutzen Sie die Möglichkeit, informative Vorträge zu hören und mit den EPLASS Experten ins Gespräch zu kommen. Weitere Informationen: 19. Symposium Brückenbau

Sie finden uns auch auf folgenden Konferenzen: 

  • Deutscher Bautechnik Tag am 7. - 8. März 2019 in Stuttgart
  • 29. Dresdner Brückenbausymposium am 11. und 12. März 2019 in Dresden
  • Kongress Infrastruktur digital planen und bauen 4.0 am 11. und 12. September 2019 in Gießen

Tiefwasser Containerterminal, Danzig

  • Tiefwasser Containerterminal, Danzig
    Das Tiefwasser Containerterminal

Gdansk (früher: Danzig) ist die größte polnische Hafenstadt an der Ostsee. Der Nordhafen ist der größere und moderne Teil des Danziger Hafens. Hier befinden sich die Kais für den Umschlag von Flüssiggas, Kohle, Treibstoffen und weiteren Gütern.

Seit 2008 besteht das Deepwater Container Terminal Gdansk (DCT Gdansk), das eines der größten Tiefwasserterminals der Ostsee ist. Neben den aufwändigen Arbeiten am Hafen selbst, gehörten auch die infrastrukturelle Anbindung an bestehende Zufahrtsstraßen, Bahnlinien und Versorgungsleitungen zum Leistungsumfang. Den Auftrag zum Bau dieses anspruchsvollen Vorhabens erhielt die HOCHTIEF Construction AG. Mit Hochtief Polska konnte dabei auch auf regionales Know-how zurückgegriffen werden.

 

Zahlen und Fakten:

  • Gesamtstahlbedarf: ca. 12 000 t
  • Gesamtbetonbedarf: ca. 110 000 m³
  • Projektdauer: 2005 – 2007
  • Projektvolumen gesamt: ca. 100 Millionen Euro

 

Ansprechpartner

Alexander Strutzke
Alexander Strutzke
Dipl.-Geogr.
Dipl.-Betriebsw. (FH)
Leiter Vertrieb & Marketing
Tel.: +49 (931) 35503-555

Erfolgreiches Projektmanagement mit EPLASS:

Da in diesem Projekt Mitarbeiter aus mehreren europäischen Ländern eingebunden waren, musste auf alle Planungsunterlagen ortsunabhängig zugegriffen werden können. Dies, und die Anforderung, die Pläne und Dokumente transparent zu verwalten und strukturiert zu prüfen, gab den Ausschlag zur Nutzung von EPLASS Professional als zentrales Planmanagementsystem. Außerdem setzt man bereits seit mehreren Jahren auf die Unterstützung und Erfahrung von EPLASS bei komplexen, internationalen Projekten.

EPLASS Professional überzeugte vor allem durch die einfache Darstellung individueller Prozesse. Über projektspezifische Workflows wurden die unterschiedlichen Prüfläufe vollständig automatisiert, was den Arbeitsaufwand in der Organisation der Planung und Prüfung erheblich reduzierte. EPLASS verfügt zudem über zahlreiche Werkzeuge für Auswertungen und Protokollierungen zur bequemen Überwachung und Steuerung dieser Prozesse.

Da der komplette Prüfprozess innerhalb der EPLASS-Plattform digital abgewickelt werden kann, waren keine zusätzlichen Kosten für Viewer oder lokale Softwareinstallationen notwendig.