A7 Tunnel Altona

  • A7 Tunnel Altona
    So könnte es aussehen: das südliche Ende des Deckel Altona im Bereich Behringstraße
  • A7 Tunnel Altona
    Ausbau der A7 in Altona

Der Tunnel erstreckt sich im Planungsabschnitt Altona nördlich der Behringstraße/Walderseestraße bis nördlich des Holstenkamp/Schulgartenstraße in Höhe des Schießplatzes. Er reduziert den Lärm für die schützenswerten Gebiete in diesem Bereich. Gleichzeitig wird die Verbindung zwischen den östlichen und westlichen Bereichen der Stadtteile Othmarschen und Bahrenfeld wiederhergestellt. Mit dem Bau des circa 2.230 Meter langen Tunnels werden unter anderem die folgenden Ziele angestrebt:

  • Im Bereich zwischen Winsbergring bis Kielkamp wird die Landschaftsachse Altonaer Volkspark nach Osten durch eine auf dem geplanten Tunnel auszubildende Grünanlage weitergeführt.
  • Im Bereich von Kielkamp bis Osdorfer Weg werden die voneinander isolierten Grünanlagen Bonnepark und Lutherpark zu einer durchgehenden Parklandschaft verbunden.

Der Tunnel hat eine lichte Bauhöhe von 5,15 Metern. Einbauteile wie Beleuchtung, Tunnelfunk, Lautsprecheranlagen etc. finden so ausreichend Platz. Für Dauerlichtzeichen und Wegweiser sind in der Tunneldecke Nischen vorgesehen. Damit kann, wie in den Tunneln Schnelsen und Stellingen, auf eine Höhenkontrolle verzichtet werden.

Auf dem Tunnel sollen später ein Erholungspark und Kleingärten angelegt werden. Dafür wird der Tunnel mit einer 1,20 Meter starken Schicht aus durchwurzelbarem Erdreich überdeckt.

Die Stadtstraßen Bahrenfelder Chaussee und Osdorfer Weg werden, die A 7 überquerend, über das Tunnelbauwerk geführt. Die Baurstraße und der Kielkamp jedoch nicht. Sie enden, ausgestattet mit Wendeanlagen, jeweils im Tunnelbereich. Die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer des Kielkamp können zukünftig auch den Holstenkamp nutzen. Er wird als neue, zweistreifige Haupterschließung die Kreuzung Schnackenburgallee/Holstenkamp über den Deckel Altona mit dem sogenannten Ebertplatz verbinden.

Die Anschlussstelle HH-Bahrenfeld befindet sich zukünftig im Tunnelbereich, sodass die Zu- und Abfahrtsrampen auch vollständig eingehaust werden. Die Auffahrtsrampe Richtung Flensburg an der AS HH-Othmarschen wird sich ebenfalls im Tunnel befinden. Zudem ist eine Fußgängerbrücke über den Osdorfer Weg geplant, um einen durchgängigen Weg auf dem Grünzug des Tunneldeckels zu ermöglichen.

 

Zahlen und Fakten

  • Tunnellänge: ca. 2.230 Meter
  • Tunnelbreite: 42 Meter (Aufweitungen im Bereich der Verflechtungsstreifen der AS HH-Bahrenfeld)
  • Lichte Bauhöhe: 5,15 Meter
  • Querschnitt: achtstreifig plus Seitenstreifen

Weitere Informationen: A7 Tunnel Altona, DEGES

Ansprechpartner

Andreas Fersch
Andreas Fersch
Dipl.-Ing. (FH)
Bauingenieurwesen
Geschäftsführer
Tel.: +49 (931) 35503-0
Sven Söhlmann
Sven Söhlmann

Projektleiter
Tel.: +49 (931) 35503-735

Erfolgreiches Projektmanagement mit EPLASS

Bei dem Projekt A7 Tunnel Altona entschied man sich für die internetbasierte Projektplattform EPLASS. Hierbei kommen das EPLASS Planmanagement und Dokumentenmanagement zum Einsatz. Es werden alle Prozesse transparent und automatisiert dargestellt und die Projektbeteiligten können zu jeder Zeit und von jedem Ort auf alle Daten zugreifen und sie bearbeiten. Das heißt, der gesamte Schriftverkehr, Planungsunterlagen, Statiken, Prüfberichte und Nachträge werden über EPLASS organisiert, genehmigt und archiviert.

"Aufgrund der sehr guten Erfahrungen beim Einsatz von EPLASS für das Planmanagement und für das Dokumentenmanagement bei der Ausführungsplanung und bei der Bauabwicklung im Projekt A7 Stellingentunnel, war für uns im Projektteam von Beginn an klar, dass wir auch für das Projekt A7 Altonatunnel EPLASS einsetzen werden."
Dipl.-Ing. Thomas Ludewig, Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und bau GmbH (DEGES)

Planmanagement: EPLASS Professional